Recht der Ehegatten auf Wahl des Ehenamens ist inhaltlich beschränkt

WaageDie Ehegatten sollen grundsätzlich einen einheitlichen Ehenamen führen, welchen sie selbst bestimmen. Sie haben eine Wahlmöglichkeit. Bei der Ausgestaltung des Namensrechts der Ehegatten hat der Gesetzgeber jedoch in § 1355 Abs. 2 BGB deren Wahlmöglichkeiten bei der Ausübung des Bestimmungsrechts inhaltlich beschränkt. Danach ist für die Bestimmung des Ehenamens die Wahl eines solchen Namens nicht eröffnet, der weder der Geburtsname eines der beiden Ehegatten ist noch zur Zeit der Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens tatsächlich geführt wird.

Beschluss des OLG Naumburg vom 08.09.2014, Az.: 2 Wx 85/13